Gefangenschaft einer Autorin (Kurzgeschichte)

Sie schlug die Augen auf, blinzelte ein paar Mal, doch konnte um sich herum nichts erkennen, es war stockduster. Wo war sie hier? Und überhaupt, wo war sie zuletzt gewesen? Sie hielt sich den Kopf, der unglaublich dröhnte. Ach richtig, sie hatte den Abend in einer BDSM-Bar verbracht, einsam an einem Tisch in der Ecke, mit einem Haufen selbstgestalteter Autogrammkarten. Auf ihrem Blog hatte sie Tags zuvor noch einen Post verfasst, dass sie an jenem Abend um Punkt 20 Uhr in jener Bar zu finden sein würde, aber niemand war aufgekreuzt. Das hatte sie doch sehr frustriert. Da bot man seinen Lesern einmal den Transfer ins Real Life an und was geschah? Tote Hose, im wahrsten Sinne!

23. Zu viert (Josie & Jeff)

Bei dieser kurzen Impression hatte Josie allerdings leider nur spärlich erhaschen können, wie es um Alinas Hinterteil stand. Ihr eigenes hatte sie bereits nach dem Aufstehen mithilfe einiger Verrenkungen im Badezimmerspiegel inspiziert und festgestellt, dass die Spuren noch einigermaßen deutlich zu erkennen waren. Obwohl Jeff den Rohrstock nur sehr dosiert zum Bestrafen verwendete, war er darin inzwischen wirklich gut geworden. Er wusste das Teil so gezielt einzusetzen, dass diese bösen, rillenförmigen Striemen entstanden.

Ein gefährliches Vorhaben Teil 2 (Harry Potter Fanfiction)

Die schlimmsten Phasen der Tracht Prügel hatte sie überstanden, es war wirklich eine unvorstellbare Tortur gewesen, jeden Tag die Kehrseite erneut von der Bürste feuerrot geklopft zu bekommen. Dabei hatte sich der Schmerz von Tag zu Tag exponentiell verschlimmert und sie hatte am Ende der Woche schon nach den ersten Klopfern mit der Bürste auf ihr brennend rotes Hinterteil alles zusammengeschrien. Das hatte dann auch noch von Tag zu Tag mehr Publikum auf den Plan gerufen. Sie hatte sich für die anderen Mädchen nie sonderlich interessiert, deswegen war ihr nicht so recht klar gewesen, wie unbeliebt sie bei ihren Zimmergenossinnen war. Anders konnte sie sich die Schadenfreude nicht erklären, die stets mitschwang, wenn sie alle ihrer Bestrafung beiwohnten.

Zwischenkapitel: Brief von Lottie (Der Privatlehrer)

Obwohl sie wusste, dass Mr. Thurgood ein sehr strenger Mann war, war Josephine nicht ganz sicher, ob Mr. Buchanan den angekündigten Brief an ihn wirklich verfasst hatte und erst recht nicht, ob er wirklich die Konsequenzen mit sich brachte, die sie sich erhoffte. So lange, bis ihr Vater ihr eines schönen Morgens beim Frühstück mit den Worten „Von deiner Freundin Lottie kam ein äußerst merkwürdiger Brief, kannst du dir einen Reim darauf machen?“ ein Kuvert in die Hand drückte.

Zu hart bestraft (Kurzgeschichte)

Ein weiteres Mal holte sie aus und gab sich Mühe, viel Schwung in den Hieb zu setzen, denn es sollte richtig schön charakterlich zischen und sie wollte durchaus Spuren hinterlassen, wenn sie hier schon ein Exempel statuierte. Der Rohrstock traf genau so satt und fest auf, wie sich das gewünscht hatte, dabei ging das unliebsame Zappeln wieder los. Larissas ganzer Körper schien nach diesem Hieb zusammenzuzucken, diesmal versuchte sie nach vorne über das Lehrerpult hinwegzukriechen, die Hände fest auf beide Backen gepresst, das Wehklagen klang schrill in den Ohren der Lehrerin wider.

14. Eifersucht und Abfragen (Der Privatlehrer)

Vielleicht hatte sie ja Glück und wurde für den Rest der Woche ganz von Prügel verschont, sie musste nur weiter hier sitzen, eifrig nicken und Interesse vortäuschen. Besser wäre eine Pause, denn ihr Po schmerzte heute von der Behandlung mit Gürtel und Tawse wirklich noch übel. Gar nicht wie Rohrstock oder Gerte, die viele schmerzende Stellen hinterließen, sodass man gar nicht wusste auf welcher man sitzen sollte. Das hier kam eher einem Flächenbrand gleich, ihr ganzer Po schmerzte durchgängig, aber ganz anders. Es war, als würde sie die ganze Zeit über mit dem Po viel zu nah am Kamin stehen und ihre Haut sich in diesem Stadium kurz vorm Verbrennen befinden.

13. Don’t text and drive (Josie & Jeff)

„Fühlst du dich noch in der Lage zu fahren?“, wollte trocken von ihr wissen. Gar keine so dumme Frage. Sie fühlte sich gerade wirklich elendig und machte sich buchstäblich in die Hosen. Krampfhaft ging sie im Kopf all ihre Vergehen durch und ob er sie je für irgendetwas bestraft hatte, was offiziell als illegal oder sogar gefährlich galt. Ihr wollte beim besten Willen nichts einfallen. Schwer einzuschätzen, wie diese Geschichte ausgehen würde.