36. Liebesbrief (Der Privatlehrer)

Josephine selbst spürte es und heute hatte sie es vor Natalie zum ersten Mal laut ausgesprochen. Das Leben, was sie gerade führte, machte sie einfach nicht glücklich. Es war schwer, sich das einzugestehen, weil es bedeutete, dass Alice die ganze Zeit über recht gehabt hatte. Noch dazu hieß es, dass sie etwas ändern musste. Doch inzwischen fühlte sie sich schon so gefangen in ihrem neuen Lebensstil, dass sie gar nicht wusste, wie sie das anstellen sollte.

24. Der Ausflug (Onkel Jeff)

"Josie, das reicht jetzt!", hatte Jeff mit einem Mal mit einer so schneidenden Vehemenz in der Stimme gesprochen, dass selbst Finn ganz anders wurde, obwohl er ja gewusst hatte, dass nicht er gemeint war. Allerdings fand er es ganz richtig so. Josie hatte das alles künstlich aufgebauscht und neigte obendrein dazu, in solchen Diskussionen kein Ende zu finden.

34. Eine gründliche Lektion (Der Privatlehrer)

Alice nahm Platz und sah Finnegan verärgert an, während er das Tischgebet sprach. Er hatte Josephine überredet, sie ins Haus zu lassen, das hatte sie genau mitbekommen. Was waren seine Absichten? Wollte er die Flamme von damals wieder auflodern lassen? Üblicherweise war sie nicht eifersüchtig und er bot ihr auch keinen Anlass dazu, aber diese Situation ließ für Alice keinen anderen Schluss zu.

Truckstop – Another Lesson about texting and driving (Kurzgeschichte)

Ein Hupen riss Sofía aus ihren Gedanken und löste auch ihren Blick vom Foto. Hupen konnte man das schon gar nicht mehr nennen, dieses dumpfe, langanhaltende Geräusch, bei dem einem fast die Ohren wegflogen. Irritiert sah Sofía auf. Durch die erhöhte Position der Fahrerkabine des Trucks und die getönten Scheiben konnte sie allerdings fast nichts sehen, nur wildes Armgewedel des Fahrers. Was wollte der blöde Sack denn von ihr? Sie fuhr doch schon 80 Meilen die Stunde, was drängelte der denn so? Lichthupe gab er ihr auch, erkannte sie trotz Sonnenlicht. 

32. Plötzliche Heimkehr (Der Privatlehrer)

“Ihr seid ja wirklich reizend miteinander”, sprach Lottie. Es klang ein bisschen aufgesetzt, fand Josephine und sah wieder zu ihrer Freundin. Sie hatte nicht vergessen, wie sie ihm das erste Mal begegnet waren. Ein gemeinsamer Bekannter hatte Everett Fletcher mit auf eine von Lotties Feiern gebracht, sie waren Cousins dritten Grades. Sofort hatte Lottie ein Auge auf ihn geworfen- kein Wunder, er war wirklich hübsch mit seinem dunkelblonden welligen Haar, den Augen, aus denen seine Verschmitztheit nur so zu sprühen schien und dem perfekten Lächeln. Allerdings hatte er sich sofort Josephine angenähert, ein Gespräch mit ihr gesucht, das den Rest des Abends nicht mehr geendet hatte.