39. Beistand (Der Privatlehrer)

Dabei hatte sie wirklich Angst, ihren Vater zu sehen. War er überhaupt richtig ansprechbar? Sie wusste nicht, was Docteur Benin mit “die rosa Kaninchen sehen” genau hatte andeuten wollen, aber sie befürchtete einen wirren Geist. Also betrat sie nur äußerst zögerlich das Krankenzimmer. Das Bett ihres Vaters stand einsam in einem großen Raum. Josephine war sich sicher, dass nicht jedem Patienten eine derart komfortable Unterkunft geboten wurde, aber das sollte ihr nur Recht sein. Geld spielte für sie keine Rolle, wenn es um die Gesundheit ihres Vaters ging.

25. Schulmuseum (Josie & Jeff)

Sie hielt Jeff am Arm zurück und nickte mit dem Kopf zu dem Schild hin. Als Kind war sie mal mit ihren Großeltern in so etwas gewesen, daran hatte sie schon ein paarmal gedacht. Sehr präsent erinnerte sie sich an den Klassenraum mit den Möbeln von damals. Besonders war ihr der Rohrstock in Erinnerung geblieben, der in einer Vitrine ausgestellt worden war. Sie hatte damals als sehr schade empfunden, dass man den nicht anfassen durfte, aber es war wohl ein echtes, historisches Stück gewesen.

37. Aufbruch nach London (Der Privatlehrer)

Josephine trat nervös vor der vollgepackten Kutsche auf und ab. Vor etwa einer halben Stunde hatten sie ihren Vater in die Kutsche verfrachtet, die speziell für den Krankentransport mit einer Liege ausgestattet war. Docteur Bènin hatte ihm ein leichtes Beruhigungsmittel verabreicht und Josephine sein Gesicht mit tausend Küssen versehen. Der Doktor würde mit ihrem Vater in der Kutsche reisen, damit er im Ernstfall eingreifen konnte, sollte es ihm schlechter gehen oder er bräuchte eine Pause. Josephine würde mit Natalie in der anderen Kutsche hinterher fahren.

36. Liebesbrief (Der Privatlehrer)

Josephine selbst spürte es und heute hatte sie es vor Natalie zum ersten Mal laut ausgesprochen. Das Leben, was sie gerade führte, machte sie einfach nicht glücklich. Es war schwer, sich das einzugestehen, weil es bedeutete, dass Alice die ganze Zeit über recht gehabt hatte. Noch dazu hieß es, dass sie etwas ändern musste. Doch inzwischen fühlte sie sich schon so gefangen in ihrem neuen Lebensstil, dass sie gar nicht wusste, wie sie das anstellen sollte.

29. Verrat (Der Privatlehrer)

"Josephine, was…" stotterte er, bedeckte sich so gut er konnte und hob mit der anderen Hand seine Hose vom Boden auf. Er musste absolut lächerlich auf sie wirken. Angesprochene erwachte mit einem Mal aus ihrer Schockstarre, jedoch nur um herum zu fahren und die Treppe herunter zu rennen. "Warte!" rief John aus und stopfte sich in seine Hose hinein so schnell es ihm gelang. Wie von Sinnen stürzte er ihr hinterher, bekam sie noch im Treppenhaus am Arm zu packen.

9. Geteiltes Leid ist halbes Leid? (Der Privatlehrer)

Sie dachte wenigstens ein wenig hätte Josephine in den letzten zwei Wochen durch ihren neuen Lehrer dazugelernt, aber jetzt standen sie hier vor diesem Mann, dessen Autorität den ganzen Raum erfüllte. Sie wussten beide, dass das nur in einer harten Strafe enden konnte, immerhin hatten sie heute zusammen zig Regeln gebrochen. Trotzdem konnte Josephine es nicht lassen und ihr loses Mundwerk halten. War ihr nicht klar, dass Rechtfertigungen und Widerworte alles nur schlimmer machten? Natürlich nicht, sie kannte es ja nicht anders, als dass sie sich immer irgendwie geschickt rausreden konnte. Alte Gewohnheiten waren wohl schwer abzulegen.